Portrait von Florian Grebner

Das. Perfekte. Chaos.

Mit seinem Wechsel 2006 von Leipzig nach Kupferberg als Auszubildender im dritten Lehrjahr hat sich Vieles in der Agentur entwickelt. Daran hat der leidenschaftliche Teetrinker und heutige Creative Director vom BERGWERK maßgeblichen Anteil.

Der Grund dafür liegt vermutlich in der Detailversessenheit und im Drang nach Perfektionismus, der mitunter etwas eingebremst werden muss. Frei nach dem Motto „Es gibt nichts, das man nicht noch verbessern könnte“ wird jedes Konzept, jede Idee, jeder Entwurf und jedes Wort auf Herz, Nieren und Optimierungen überprüft. Die Kunden freut es jedenfalls.

Und auch wenn es manchmal anstrengend scheint, ist Flo doch eher bekannt für seinen recht trockenen Humor, seine Hilfsbereitschaft und seinen riesigen Wissensschatz, wenn es um Marken und Design geht.

Was ihm zum Leidwesen seiner Kumpels meistens fehlt ist Zeit und eine strukturierte Datenablage. Er nennt es „kreatives Chaos“ … aber wer ist schon perfekt?